Tatjana Schillings Einsatz im Nationaltrikot

Jetzt Vorbereitungen auf WM in Brasilien

 

Mit einem Sieg im Hochsprung und einem 3. Platz im Weitsprung konnte Tatjana Schilling viele Punkte für die das DLV- W40/45-Team beim Dreiländerkampf Frankreich-Belgien-Deutschland in Bar-le-Duc erringen.

 

Es war nach 2012 der zweite  Einsatz für die  Top-Athletin des TSV 1850/09 Korbach im Nationaltrikot. Er verlief jedoch nicht nur für das DLV-Team, sondern auch für Tatjana selbst – trotz der hervorragenden Platzierungen – etwas unglücklich.

 

Denkbar schlechte Witterungsbedingungen (Dauerregen, Wind, kühle Temperaturen) machten es den Athletinnen und Athleten schwer, gewohnte Leistungen zu bringen. Mit 4,94m  im Weitsprung blieb Tatjana erstmals in dieser Saison unter 5 m, was angesichts der äußeren Umstände jedoch verständlich war. Unangenehmer waren die  Rückenbeschwerden, die sich einstellten. So sicherte sie  im Hochsprung mit 1,45 lediglich den  Sieg und verzichtete auf weitere Versuche und auch auf die Teilnahme an der 4x200m-Staffel.   

 

Der Sieg der französischen Gastgeberinnen in der Klasse W 40/45 konnte nicht verhindert werden,  nachdem eine Teamgefährtin Tatjanas im Hochsprung verletzt aufgeben musste und  die Staffel des DLV disqualifiziert wurde.

 

Tatjana hofft, dass dieser leicht verkorkste Länderkampfeinsatz ihrer guten Form nicht geschadet hat, die sie während der ganzen Saison über und zuletzt Anfang September in Baunatal nachweisen konnte. Dort gelangen ihr gleich zwei neue persönliche Bestleistungen - gleichzeitig Kreisrekorde der W 40: 200m in 27,22 Sek. und 100m Hürden in 15,80 Sek.

 

Obwohl die Saison 2013 für Tatjana Schilling mit vielen errungenen Meistertiteln in der Halle und im Freien schon sehr erfolgreich und lang war, steht der eigentliche Saisonhöhepunkt noch bevor: die Seniorenweltmeisterschaften vom 16. -27. Oktober in der brasilianischen Hafenstadt Porto Alegre. Tatjana Schilling hat sich sehr spät zu einer Teilnahme entschlossen, will dieses Projekt nun aber mit der gewohnten Konsequenz durchziehen. Sie hat sich ein umfangreiches Wettkampfprogramm vorgenommen, dass mit ihrem Lieblingswettkampf, die Siebenkampf beginnt. Wenn sie die Strapazen des Mehrkampfes gut übersteht, will sie auch noch den Hochsprung, den Weitsprung und beide Hürdenstrecken (80m und 400m) in Angriff nehmen.

 

Die WM in Brasilien fällt in die Zeit der hessischen Herbstferien, so dass Tochter Alicia ihre Mutter, wie bei den meisten internationalen Einsätzen zuvor, begleiten und unterstützen kann.

Am 28. Oktober muss Alicia dann wieder zum Unterricht an der Carl-von-Weinberg-Schule in Frankfurt antreten. Die ebenfalls ambitionierte junge Leichtathletin des TSV Korbach ist im laufenden Schuljahr von der der ALS in Korbach nach Frankfurt gewechselt, um die intensive Leistungssportförderung an dieser Schule und das Training mit dem Hess. Kadertrainer Wurf  nutzen zu können. In der Woche vom 22. – 26. September verstärkt Alicia ihre Schulmannschaft beim Bundesfinale „Jugend trainiert für Olympia“ in Berlin.

 

14.03.2010/ Udo Leithäuser