Lauf in Holzminden

Ein Blick in den Laufkalender zeigt, dass der PSV Holzminden vor allem eines ist - ein sehr aktiver Verein, denn in den Monaten November bis Januar werden sage und schreibe 13 Laufveranstaltungen angeboten, bei denen man auf den Distanzen 5, 10 und 20 KM Kilometer für die Serienwertung sammeln kann. 

Aufgrund der Entfernung bis zum Weserbergland kommt die Serienwertung für mich nicht in Frage, ein Einzelstart ist mir jedoch immer mal gelegen, frei nach dem Motto "Wenn nirgendwo was ist, dann läuft bestimmt in Holzminden was!". 

 

Und so nahm ich am 14. Dezember den Lauf über ca. 10,4 Kilometer unter die Füße. 

Die Strecke ließ sich gut laufen, beinhaltete aber doch einige Höhenmeter, die anfangs nicht zu erahnen waren: 3 Kilometer lang ging es auf einer breiten Straße bei welligem Profil nahezu kontinuierlich bergauf, dann folgten drei Runden um ein Waldstück (natürlich wechselten sich auch hier An- und Abstiege ab), bevor man wieder auf den ursprünglichen Kurs kam und 3 Kilometer lang bergab laufen konnte. 

 

Spannend war der Lauf außerdem: Da ich im Starterfeld mittig stand, musste ich anfangs das Feld von hinten aufrollen und entdeckte in einiger Entfernung vor mir eine Läuferin, die gut einholbar schien. Aber weit gefehlt! Ich konnte mich anstrengen, wie ich wollte - ich schien mich ihr nur zentimeterweise zu nähern. Nach ca. vier Kilometern konnte ich dann endlich an ihr vorbei ziehen und den Abstand zwischen uns schnell ausbauen. Nun lief ich auf Position 2 - die führende Dame war längst nicht mehr einholbar. Mit ca. 2 1/2 minütigem Rückstand auf die Siegerin erreichte ich das Ziel als zweite Frau in 46:23 Minuten.