Berglauf in Calle - unterwegs im Land der 1.000 Berge

Das Sauerland ist nicht weit von uns entfernt - doch ehrlich gesagt kenne ich mich kaum dort aus. Das soll sich in diesem Jahr ändern, und so habe ich mir ein paar Läufe im Sauerland herausgepickt. Die tolle Landschaft entschädigt auf jeden Fall für eine etwas längere An- und Abreise.

 

Heute stand der Berglauf in Meschede-Calle auf dem Plan; ein Bestandteil des Volksbank Sauerland Laufcups sowie traditionell Austragungsort der HSK-Berglaufmeisterschaften

Der Lauf wurde in Calle gestartet, und das Ziel befand sich 303 Meter höher auf der Markshöhe (Oesterberge). "Nur" 303 Meter Höhenunterschied (Luftlinie) auf 9,7 KM - das kann ja wohl nicht so schlimm sein... dachte ich so... Doch unterwegs musste ich merken, dass es diese "wenigen" Höhenmeter durchaus in sich haben können. 

Da es nicht kontinuierlich bergauf ging, sondern man regelmäßig wieder bergab lief, kamen noch deutlich mehr Höhenmeter hinzu - der Lauf war ganz schön hart!

Aber wunderschön. Je höher man kam, desto spektakulärer wurde der Ausblick in die zu Recht als Caller Schweiz bezeichnete Umgebung. Allerdings empfahl es sich an vielen Stellen, den Blick auf dem Boden zu lassen, da die Wegbeschaffenheit abschnittsweise eher Crosslaufcharakter hatte: Schmale Singletrails und knackige Anstiege wechselten sich mit geschotterten Wegen ab. 

 

Da Lucienne am Start war, konnte ich der Siegerin nur hinterher rennen, hatte aber keine Konkurrentin direkt im Nacken, so dass ich den einen oder anderen Blick in die Umgebung schweifen lassen konnte. Mit ca. 2 1/2 minütigem Rückstand erreichte ich das Ziel als Zweitplatzierte und Altersklassensiegerin in 51:30 Minuten.

Doch da war das Vergnügen noch nicht zu Ende - mit mehreren Läufern ging es im leichten Trab den Berg wieder hinab. Diesmal mit etwas weniger Anstrengung und noch mehr Landschaftsgenuss.