DM Senioren (Halle) in Erfurt am 04. + 05. März 2017

Großartigen Sport lieferten die Seniorinnen und Senioren der Altersklassen 35 bis 90 am Wochenende in Erfurt. Bei besten Bedingungen und perfekter Organisation wurden gleich mehrere neue deutsche Rekorde erzielt. Auch die Korbacher Athleten nahmen wieder mehrere Medaillen mit auf den Heimweg, obwohl es erst nicht danach aussah. Der Speerwurf mit Eva-Maria Zürker (W40) mußte in ein Stadion außerhalb verlegt werden, weil das Steigerwaldstadion am Samstag für das Heimspiel des RW Erfurt reserviert war. Damit kam sie garnicht zurecht. Mit 22,11m blieb sie weiter hinter ihrer Bestleistung. Im 60m Sprint der W45 dann die erste silberne Medaille für Tatjana Schilling in 8:35 und Diana Richter belegte einen guten 5. Platz in 8:69. Das erste Gold gab es für Tatjana am Samstag im Weitsprung mit 5,02m. Diana und Marion folgten auf den Plätzen 6 und 7 mit 4,55 bzw. 4,48m. Im Hochsprung gelang Marion etwas später dann der Sprung auf den Bronzeplatz mit 1,37m. Kurz zuvor warf Diana den Speer auf 28,44m und erreichte damit den 5. Platz im Endresultat. Im 3000m Lauf der Frauen W55 hielt Beate Wrede auf dem ersten Drittel der Strecke den Bronzeplatz fest in der Hand, mußte dann aber eine Konkurrentin doch noch passieren lassen. Mit 13:26,14 wurde es so der 4. Platz, was gleichzeitig ihre beste Einzelplatzierung bei einer DM bedeutet.

Der Sonntag begann für Tatjana wieder fast optimal, denn sie holte Gold über 400m, hatte sich aber eine noch bessere Zeit als die erreichten 60,83 Sek. erhofft. Kurz später zeigte sie ihre Mehrkampfqualitäten und holte Silber im Kugelstoßen mit sehr guten 11,41m. Überaus spannend verlief der 60m Hürden Sprint mit Marion. Mit einer Nasenspitze Vorsprung konnte sie den Silberplatz belegen.

Den Abschluß der Meisterschaften bilden gewöhnlich die Staffelwettbewerbe und diesmal gab es für das TSV Frauenteam ein Auf und Ab der Gefühle. Nach einem äußerst knappen Zieleinlauf landete die Paderborner Staffel knapp vor den Korbacherinnen. Dann erfolgte aufgrund eines Wechselfehlers zunächst eine Disqualifikation unserer Staffel, welche später doch wieder zurückgenommen wurde. Während sich eine andere Staffel im ersten Lauf Platz 1 gesichert hatte, konnten sich unsere Frauen somit noch eine Bronzemedaille umhängen lassen.

Unser einziger männlicher Starter Joachim Peters lief persönlich gute Zeiten über 800m in 2:28,95 und über 3000m in 11:04,08, befand sich damit aber weitgehend am Ende der Ergebnislisten.