Malta-Cup

Vor wenigen Tagen bin ich noch in Korbach im Schneeregen gelaufen, und nun habe ich mir hier, bei einer Laufreise nach Malta, den ersten Sonnenbrand des Jahres geholt.

Seitens des Reiseveranstalters wurde der "Malta-Cup" ausgetragen, bei dem ich natuerlich auch am Start war. Hier waren zwei kurze Läufe zu absolvieren, um in die Wertung zu kommen.

Beim "Malta Beach Run" galt es, sieben Kilometer an der Promenade zwischen dem maltesischen Küstenort St. Julian's und dem Nachbarort Sliema zu absolvieren. Eine Wendepunktstrecke: das Meer auf der einen Seite, Cafes, Bars und munteres Treiben auf der anderen Seite. Die grösste Herausforderung war das Hindernisrennen um die Spaziergänger herum, denn die Strecke war nicht offiziell abgesperrt...

Bei ungewohnten 18 Grad kam ich ganz schön ins Schwitzen: Der Koerper benötigt nach den Wintermonaten doch eine Weile, um sich darauf einzustellen. Aber es ging ja nicht nur mir so, und so hatte ich nach 33:21 Minuten den ersten Etappensieg in der Tasche.

Der nächste Lauf fand einen Tag später auf der traumhaft schönen Nachbarinsel Gozo statt. Es wurde wieder eine Wendepunktstrecke gelaufen, dieses Mal über 5 wellige Kilometer. Meer, grüne Hügel... eigentlich sollte man diese tolle Landschaft geniessen und nicht so umher hetzen... 

Auch bei diesem Lauf konnte ich die Damenkonkurrenz in Schach halten und erreichte das Ziel als Siegerin in 22:41 Minuten. Sieg beim "Malta-Cup" - ein toller Urlaubsauftakt. 

Doch das Urlaubshighlight folgt erst noch.... 



Halbmarathon auf Malta - beeindruckend!

Highlight unserer Laufreise nach Malta war natürlich der Halbmarathon. 

Nach dem Lauf war mein Kopf voll von nahezu unzähligen Eindrücken: Zumba-Party vor dem Start, und ein Gewusel, welches seinesgleichen sucht, Orks und sonstige Fantasygestalten mittendrin, Blitzstart fünf Minuten vor der angekündigten Zeit, Bands im Abstand von 500 Metern... und bei "Those were the days", "Jump" oder "The lion sleeps tonight" (gespielt von einem Triangel-Orchester) fiel es zuweilen schwer, auf der Strecke zu bleiben und nicht auszusteigen und mit zu feiern. Na, und an die Top-Verpflegung im Ziel werde ich auch noch lange denken... Chicken Mc Nuggets und Eiscreme für die Marathonis... Im letzten Jahr sollen angeblich auch Zigaretten gereicht worden sein…

Wirft man im Vorfeld einen Blick auf das Streckenprofil, gewinnt man den Eindruck, dass man hier auf einer wahnsinnig schnellen Strecke startet, denn es scheint permanent leicht bergab zu gehen. 

Start war in der früheren Hauptstadt Mdina im Zentrum Maltas, auf dem 185 Meter "hohen" Dingli-Plateau, Ziel hingegen im Küstenort Sliema. Dass zwischendurch auch einige Anstiege zu bewältigen waren, kam irgendwie überraschend... 

Die Strecke war jedenfalls sehr schön und bot phantastische Ausblicke auf die Umgebung, insbesondere auf den letzten Kilometern Richtung der Hauptstadt Valetta.

21 Kilometer Sonne tanken, Impressionen sammeln - besser kann man die Insel kaum erkunden. 1:37 h habe ich hierfür benötigt: die genaue Zeit oder Platzierung ist dank permanenter Ueberlastung der offiziellen Homepage nicht herauszufinden. Manches Mal ist es aber auch viel schöner, nur die Eindrücke zu geniessen als sich an Zehntelsekunden zu berauschen!

Nachtrag: Inzwischen weiss ich auch meine Zeit: 1:37:35 h: Platz 31 von ca. 1.300 Frauen; 8. AK